1. Februar 2016

Absatzschuhe – der erste Schritt auf dem Weg zu Rücken- und Kopfschmerzen



Weiter gehts  mit dem dritten Teil:
(oder hier zurück zu Teil 1, Teil 2)
Bevor die Schuhindustrie zum Zuge kam, stand der Mensch perfekt ausbalanciert und gleichmäßig auf seinen Füßen. Die Vorderseite und die Rückseite des Körpers waren gleich lang.

Durch den Einsatz vieler Schuhmodelle, schieben wir uns sozusagen einen „Keil“ von hinten unter die Füße. Ich verwende hier bewusst das Wort ‚Keil‘, denn nichts Anderes sind die Absätze, die sich in vielen Schuhmodellen befinden. Die Sache mit den Keilen bzw. Absätzen ist auch schon ein Indiz dafür, wie sehr wir eigentlich getäuscht werden. Würden wir alle von Keilen reden, würde kein Mensch auf die Idee kommen, sich so etwas zu kaufen, denn wer will schon Keile unter seinen Füßen haben? Absatz hört sich doch da gleich viel besser an.

Genug davon: Wenden wir uns nun dem zu, weshalb es aus biomechanischer Sicht nicht sinnvoll ist, sich Keile unter die Fersen zu legen:


Mit dem Absatz bzw. Keil erhöhen wir die Rückseite unseres Körpers und verschieben den Körperschwerpunkt nach vorn in Richtung Fußspitze. Wir kippen also nach vorn. Würden wir der Neigung des Keils mit dem ganzen Körper folgen, würde das sehr interessant aussehen und unser Kopf wäre schon immer 5 Minuten vor unseren Füßen am Ziel. Da diese Art der Fortbewegung jedoch nicht sehr ökonomisch wäre, richtet sich unser Körper wieder vom Becken aus in einer geraden Linie aus. Auf diese Weise schaffen wir ein weiteres Ungleichgewicht zwischen Ober- und Unterkörper. 

[Hier ergänze ich:
Das Fersenbein ist ein kraftvoller Knochen, der zum Tragen unseres Körpergewichtes geeignet ist. Die feinen, kleinen Mittelfussknöchelchen und die Zehenbeine sind für solche Belastungen überhaupt nicht ausgelegt, die entstehen, wenn wir unser Hauptgewicht derart auf den Vorderfuss verschieben]

Die Folgen sind, dass sich der ganze Körper daraufhin verspannt und es zu vielfachen Irritationen im Körper kommen kann. Durch so etwas Einfaches wie Absätze, schafft es der „moderne“ Mensch seinen Körper, der Jahrmillionen im Gleichgewicht war, ins Ungleichgewicht zu stürzen. Das Tragischste daran ist, dass es ein schleichender Prozess ist, den wir kaum wahrnehmen und schon gar nicht als mögliche Ursache für Probleme, die anderswo im Körper auftreten, in Betracht ziehen. 

Hier weiterlesen!
(Danke an die Kollegen der PTA für die Beiträge und für die Kooperation!)


Es gibt kaum Schuhe mit flexibler, weicher Sohle ohne jeglichen Absatz. Leider haben selbst Sportschuhe einen Keil eingebaut, der zur Erzielung von Schnelligkeit und Höchstleistung sinnvoll ist. Das hat jedoch nichts mit Gesundheitsförderung zu tun. Laufen Sie daher so oft wie möglich zuhause barfuss (oder noch besser mit Stoppersocken wegen der warmen Füsse!)

 Und nun wissen meine Patienten auch, warum ich meine 5-Zehen-Schuhe (Vibram fivefingers) so heiss&innig liebe, mit denen man auch auf kalten Böden und im Winter mit warmen Füssen barfuss gehen kann!